Jugendamt mangelhaft

3 von 4 Betroffenen sind mit dem Jugendamt unzufrieden

Gefällt uns nicht
Dislikesmiley

Wie arbeitet das Jugendamt und wie ist die Arbeit des Jugendamtes zu bewerten? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns nicht nur auf unserer Homepage sondern mit dieser Frage beschäftigte sich auch eine Umfrage zur Lage im Familienrecht in Deutschland. Im Zusammenhang mit dieser Umfrage wurden dabei auch die deutschen Jugendämter etwas näher unter die Lupe genommen. Wir sind zwar mit den negativen Erfahrungsberichten über die Arbeit der deutschen Jugendämter seit Jahren konfrontiert, aber dennoch ist es sehr erschütternd, wenn man feststellt das die negativen Erfahrungen eher Standard als die Ausnahme sind.

Teddy auf den Schienen
einsamer Teddy

Unterm Strich ist das Umfrageergebnis eine Katastrophe sowohl für den Staat insgesamt und das Jugendamt im Besonderen. Hier zeigt sich deutlich das der Staat das Vertrauen seiner Bürger verloren hat. Dieses umsomehr, da das Jugendamt ja nicht den Auftrag hat den Bürger zu belasten (z.b.wie das Finanzamt das den unangenehmen Auftrag hat, Steuern vom Bürger einzufordern).
Vielmehr ist es ja so das das Jugendamt eine staatliche (kommunale) Einrichtung ist, die den Auftrag hat hier die Eltern zu unterstützen und die zum Wohle des Kindes und der Familie handeln sollte.

Gerade die Jugendamtsmitarbeiter hätten hier also die Möglichkeit, das Vertrauen der Bürger in seinen Staat wider herzustellen.

Keine guten Noten für das Jugendamt im Zustandsbericht zur Lage im Familienrecht in Deutschland

Nur 4 % der Befragten bescheinigten den Jugendamt gute Erfahrungen und gaben an, das das Jugendamt sehr bemüht und hilfreich gewesen war.

Mehr als jeder Dritte Befragte (36%) gab an, das das Jugendamt uneinheitlich und unberechenbar agiere.

Knapp 2/3 der Befragten (64%) gaben an, das sie sich nicht vom Jugendamt gehört fühlten.

Und 3 von 4 Befragten (75%) bewerteten das Jugendamt schlecht und gaben an, das von Seiten des Jugendamtes nichts getan wurde um die Situation zu verbessern.

Jugendamt unfähig?

Rettungsdienst
Oberseite vom Krankenwagen mit Blaulicht

Bei solchen katastrophalen Werten müssen sich die Jugendämter die Frage gefallen lassen ob sie unfähig sind. Alternativ drängt sich aber natürlich auch die Frage auf ob die Mitarbeiter in den Jugendämtern zwar vielleicht kompetent sind aber vielleicht gar kein Interesse haben die Lage die Betroffenen zu verbessern. Anhand vieler Beispiele aus den letzten Jahren liegt hier zumindest der Anfangsverdacht vor, das das Jugendamt bewusst so handelt wie es handelt um die Lage zu verschlimmern. Und warum das ganze? Tja das erinnert doch sehr an den Feuerwehrmann der das Haus anzündet um dann als erster an der Stelle zu sein um zu löschen oder an den Krankenpfleger Nils Högel aus Delmenhorst, der seinen Opfern Medikamente in tödlicher Dosis spritzte, um sie danach wiederbeleben zu können.

Kann man das Jugendamt mit einem Massenmörder vergleichen?

Nils Högel wurde damit der grösste Massenmörder der deutschen Nachkriegsgeschichte und hat es damit zu gewisser Berühmtheit gebracht. Aber leider wirken die Berichte wenn man vom Jugemdamt hört genau so: Das Jugendamt sorgt dafür das es den Familien und Kindern schlecht geht um dann hinterher das Kind in Obhut zu nehmen und sich selbst als Retter zu feiern.

Wird das Jugendamt sich ändern?

Fragezeichen
Fragezeichen mit Tasse Kaffee

Die Frage ist natürlich wie das Jugendamt jetzt agiert, wobei es hier natürlich korrekt heissen müsste: wie die einzelnen Jugendämter reagieren. Wird da jetzt aufgeräumt oder ziehen die Verantwortlichen ihr Programm weiter ohne Rücksicht auf die Betroffenen durch, so das sich der Unmut der Bevölkerung noch weiter erhöht?



25 thoughts on “Jugendamt mangelhaft

  1. Herber November 27, 2020 at 5:10 pm

    Hi ganz kurz,..
    Meine Story ereignete sich z.B. gestern erst noch. Leider ist es, denk ich, bei mir so, das die Mutter Lügen gegenüber dem Jugendamt und allen weiteren erzählt.
    Sogar das Jugendamt Lügt jetzt und behauptet doch glatt, dass ich 2017 (7 Monat meiner Tochter), nicht mit diesem bestimmten geschrieben habe um zu erfahren (von der Mutter), ob es sich nicht um mein Kind handelt…
    Hier habe ich Email Abschriften drüber, weiteres getan, doch… Abschmetterung, weil unsere Gesetze so stehen. Es ist einiges für Väter einfach Verfassungswidrig. Die Emanzipation hat überhand und Grundgesetz, das Mann wie Frau gleichberechtigt sind ist hierbei auch sehr fraglich. „Traurig aber wahr, Vertrauen war mal da“…

    • dehnert September 22, 2021 at 7:54 pm

      Wichtig:
      alles was falsch oder unwahr ist, als solches bezeichnen und zurückweisen. BEWEISEN ist an der Stelle nicht unbedingt nötig.

  2. Tanja November 27, 2020 at 5:40 pm

    Jugendamt sollte man abschaffen..habe mir damals selbst Hilfe geholt…die haben alles schlimmer gemacht..und das vorsetzlich..Gericht sogar auf deren Seite..ein Psychologisches Gutachten hat positiv geendet..dennoch Jugendamt nicht einsichtig…kann man nicht empfehlen

  3. Michael November 27, 2020 at 7:27 pm

    Ich wohne auf dem Land das Jugendamt hält nur zur Mutter egal was ich vorbringe es geht schon soweit das das Jugendamt die Mutter deckt und alles unter den Tisch kehrt was mit unserer Tochter passiert mitler Weiler sehe ich nicht mehr unsere Tochter sie ist 8 weil die Mutter sagt unsere Tochter hat Angst vor mir.

  4. corinna November 27, 2020 at 7:40 pm

    Ja , hallo , ich weiss nicht recht , was ich schreiben soll , da ich 3 Jahre und 9 Monate vom Jugendamt samt FamG durchgeschreddert worden bin . Eine Katastrophe hat die andere gejagt , auf dem entstandenen Scherbenhaufen einer ehemaligen Familie sitze ich noch heute . Jugendamt Pankow , Herr Wendland , Verfahrensbeistand Neidig , Richterin Brieger , Kamnergericht – ich weiss da nicht , wo ich , anfangen soll . Eine Riesenkatastrophe Grüsse , Corinna aus Berlin

    • Simone August 2, 2021 at 8:48 pm

      Hallo Corinna, ich hatte auch mit dem tollen Herrn Wendland ein Jahr zu tun und zwar von 2019-2020 allerdings in Lichtenberg. Er war der ABR Pfleger meiner Kinder, hatte die große Schnauze vorm Familiengericht und hat danach meine Kinder eingeschüchtert mit den Worten: wenn ihr das nicht macht, was wir sagen, dann kommt ihr in ein anderes Heim, weiter weg. Daraufhin hat mich mein Kind angerufen und unter Tränen das erzählt. Ich habe daraufhin Dienstaufsichtsbeschwerde gegen ihn gemacht und kurz danach… hieß es plötzlich er hat einen neuen Job und er war weg.
      Also ich kenne das zu genüge.

  5. Antonios Palaskas November 27, 2020 at 8:29 pm

    Auch meine Erfahrungen mit JA Eisenberg und JA Jena sind katastrophal. Diese Institutionen sind nicht mehr in der Lage den betroffenen Kindern zu helfen, geschweige deren Eltern. Woran es genau liegt, lässt sich nicht so einfach ermitteln. Zum einen sind die wahrscheinlich chronisch überlastet und haben keine Zeit sich um die echten Anliegen zu kümmern, zum anderen sind sie auch nur ein Rädchen der Streitindustrie und sorgen dafür die Konflikte eskalieren anstatt sie zu besänftigen. Ich bin froh dass ich nicht in einem solchen Betrieb arbeiten muss – das muss für alle Mitarbeiter da ganz furchtbar sein, all dieses Leiden und all diese Ohnmacht mitzubekommen.

  6. Simon und Andrea Martina Huber November 29, 2020 at 12:37 pm

    Das Jugendamt in Neuss hatte durch familiäre Beziehungen unseres damaligen Rechtsanwalt, Mitsprache bei der Bestellung des GerichtsGutachters Manfred Oles. In dieser Konstellation ist es leicht, ohne Wissen der Eltern, als Jugendamt auch Einfluß auf die Richter/innen zu bekommen, die dann anfingen, durch Untätigkeit und Verfahrensverschleppung bis heute die Rolle des Jugendamtes in Mönchengladbach weiter einzunehmen, das von uns nach zehn Jahren Vormund- und Pflegschaft 2004 durch eine Rechtspflegerin entpflichtet worden ist. Wir haben zehn Jahre immer wieder dasselbe geschrieben: Uns ist es leider nicht möglich, zum Jugendamt der Stadt Mönchengladbach, für eine gedeihliche Zusammenarbeit, das notwendige Vertrauen zu haben, wie es das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG)vorsieht. Das KJHG ist später in das Sozialgesetzbuch, Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) § 37, Zusammenarbeit bei Hilfen außerhalb der Familie, integriert worden. Darin heißt es:heißt es, durch Beratung und Unterstützung sollen die Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie so weit verbessert werden, dass sie das Kind wieder selbst erziehen können. Während dieser Zeit soll durch begleitende Beratung und Unterstützung der Familie darauf hingewirkt werden, dass die Beziehung des Kindes zur Herkunftsfamilie gefördert wird. Diese Förderung des Mündels von der Pflegschaft bis hin zur Betreuung haben wir als Familie bis heute nie erfahren. Das erreichen vieler Annehmlichkeiten haben wir selber veranlaßt, ohne die Unterstützung des Dienstleisters Jugendamt noch in Anspruch nehmen zu müssen. Die Verantwortung zu übernehmen für unsere Familie, wird für uns, noch vor allen Empfehlungen aus dem Ausland, ein übergeordnetes verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenes Grund- und Menschenrecht sein und bleiben.

  7. Schmied Christine November 29, 2020 at 6:37 pm

    Das Jugendamt unterstellte sich dem Gutachten von Robert Feinbier Aiterhofen, der für Täter immer eine Entschuldigung findet. Ein Schwerverbrecher wurde durch das Gutachten dieses Mannes verschont. Es sind also nicht alle Jugendamts Mitarbeiter kriminalisiert. Sie haben nur keine Maßstäbe und Verhaltensregeln. Es sind Menschen ohne Ausbildung in Richtung Kriminalisierung und Vorensik. Politisch wurde in Bayern von Politikern festgelegt, dass es eine Mindestentnahme Quote von Kindern aus den Familien geben soll – oder muss. Das ganze System der Jugendämter muss überdacht und verändert werden. Bei den Jugendämtern werden Mitarbeiter, die sich für Familien und Kinder einsetzen dermaßen gemobbt, dass diese Menschen den Arbeitsplatz verlieren. Dadurch hält sich ein Klientel von Familienbetreuern und ähnl., die dem System mit Lügen und Betrug ergeben sind.

  8. Asterix Dezember 22, 2020 at 9:09 pm

    Die deutschen Jugendämter sind ein Verbrechen der Bundesrepublik Deutschland an Eltern und Kindern!

  9. Schnupsel Dezember 27, 2020 at 9:18 pm

    Ich hatte vor 4 Jahre mal richtig gute Konektion zwecks Jugendamt Celle dann zieht man einmal weg Nach RLP KH kann ich mit kindern nur abraten sonst haste keine mehr. Eine andere Familie macht ein das Leben zur Hölle. Geflüchtet zurück nach Celle jetzt hab ich gar nichts mehr. Haben erst Hilfe bekommen aber durch die Ex meines Mannes die damit nicht klar kommt das er mich liebt und ihr Sohn bei Papa bleiben will, hat se nur scheiße gelabbert beim Gutachten er wäre jetzt auf einmal nach 6 Jahren gar nicht mehr sehen aufeinmal gewalttätig. Zieht euch das mal rein. Damals nicht ein Wort davon und jetzt auf einmal. Also da muss ich und die Kinder das doch am Besten wissen oder? Sein Sohn hat schon gesagt seine Mutter lügt. Wer bekommt wieder recht. Die Mutter und nicht mal das Kind obwohl wir beweisen konnten allen gehts gut.

  10. Andre Bauer Februar 24, 2021 at 6:42 am

    Hallo,
    ich bin Opfer der Willkür des Jugenamtes Würzburg geworden. Es fanden im Vorfeld zu einer Antragsstellung an das Familiengericht Würzburg eklatante Verfahrensfehler beim Einhalten von Standard-Prozeduren bzgl. Umgang und Kindeswohlgefährdung statt. Die zuständige Sachbearbeiter*IN Frau Amelingmeier hat der Mutter zu einem Aussetzen des Umgangs geraten, als diese sich telefonisch für ein ERSTES Beratungsgespräch dort meldete. OHNE den Vater jemals zu den Vorwürfen angehört zu haben, sprach das JA den Rat aus, die Kommunikation mit dem sorgeberechtigten Vater einzustellen bis zum Beratungstermin. Ich hab das Ganze auch ausführlich geschildert und mit Schriftverkehr beweisen können und dem Gericht vorgelegt. Der Richter lachte mich aus und meinte, dass es niemanden interessiert, ich mich als Opfer suhlen würde und denken würde, dass alle gegen mich sind. Ein Witz! Ein Richter ist eigentlich objektiver Amtsträger!
    Ich kann Ihnen gerne meine ganzen Unterlagen zukommen lassen.

  11. Yiğit März 1, 2021 at 7:30 pm

    Genauso haben sie mit mir gemacht Krefelder Jugendamt, familienhelfer, Richterin, verfahrensbeiständin alles Frauen Amtsgericht Krefeld. Es geht noch weiter die Mutter geht macht Anzeige und ich bekomme keine Briefe nur Beschluss bekomme ich. Vorher nichts und es geht alles durch was sie die Mutter lügen erzählt die Kinder mitschläppt zu Gerichten. Sie manipuliert die Kinder Un unterbrochen sie die Mutter verleitet die Kinder zum lügen. Alles gegen mich der Vater. Sie haben mir alles genommen. Das Leben ist nicht mehr lebenswert geworden für mich.

  12. V. März 11, 2021 at 4:57 pm

    Das JuAmt Essen-Borbeck

    Wenig unterstützend für das/die Kinder. Angeblich können sie sich nicht mehr Zeit für die Kinder nehmen um sie vor Gerichtsverhandlungen besser kennen zu lernen, da es nicht ihre Aufgabe sei…
    Bitte?

    Wozu ist das JuAmt denn dann da?

    Ebenfalls werden viel zu häufig Wechsel der zuständigen Mitarbeiter vorgenommen. Dies zum einen als Nachteil für die Kinder, die sich immer wieder neuen Personen anvertrauen sollen. Zum anderen gehen historische Vorfälle und Aussagen aus gemeinsamen Terminen mit beiden Elternteilen verloren.
    Hier habe ich den Eindruck, dass dies Bewusst gewollt und Mittel zum Zweck ist.

    Bei KWG Situationen keine klare Positionierung und Unterstützung zur Aufklärung durch Stationäre Aufnahme der Kinder in eine Einrichtung.
    Vielmehr wird der andere Elternteil dabei Unterstützt, den Kontakt zwischen Kind und anderem Elternteil zu unterbinden und das Gerücht weiter zu schüren.
    Gelitten hat das Kind!

    Das Gutachten hat die KWG als Komplott enttarnt. Die Verhandlung dazu und die Entscheidung über Sorgerecht, Aufenthltsbestimmungs- und Umgangsrecht steht noch aus.

    Also alles in allem aber eher ein betrübliches Bild des JuAmt Borbeck.

    Namen und Ansprechpartner vom JuAmt, Richter, Gutachter, Mediatiorin, Hichstrittigkeitsberatung, etc gerne per Mail

  13. Maggi April 3, 2021 at 2:15 am

    Hallo ich bin Oma von fünf Enkelkindern und drei von ihnen haben viel Leid erleben müssen und es nimmt kein Ende auch dank des JA in Radolfzell.
    Es ist erschreckend wie wenig Kinder in diesem Staat wert sind, dem Staat wert sind. Dieses permanente Gerede über den Schutz von Kindern vor Gewalt empfinde ich mittlerweile als eine Verhöhnung der Opfer von Gewalt. Diese zahlreichen Angebote für misshandelte Kinder wo sie sich Hilfe holen können, sind völlig wertlos. Keiner interessiert sich für misshandelte Kinder. Die Polizei nicht, vor allem wenn verwandtschaftliche Beziehungen bestehen, das Jugendamt nicht, die jungen Damen finden redegewandte, verlogene Gewalttäter absolut anziehend und beschäftigen sich ausschließlich mit den netten Vätern und sprechen diese von jedem Verdacht frei, weil speziell in beschriebenem Fall, er gesagt hat er habe nichts gemacht. Beweise interessieren nicht, Zeugen werden nicht befragt, weil der gewalttätige Vater das nicht möchte, Ärzte werden von der MA des JA aufgefordert die Kinder nicht mehr zu behandeln, weil den Kindern nichts fehlt, der Vater hat das gesagt.
    Die Kinder haben nicht das Recht weitergehende Schulen nach ihren Fähigkeiten zu besuchen, weil der Vater das nicht will, er hat die Hauptschule mit vier abgeschlossen und das reicht auch für seine Kinder.
    Die Mutter hat keine Rechte und die Kinder ebenfalls nicht, es wird getan was verlangt wird vom Vater mit Unterstützung von Jugendamt, Verfahrensbeiständin, Familienrichterin.
    Meldungen von Schulen werden ignoriert, die Kinder dürfen ausgesetzt werden, kein Problem, Kinder dürfen mit dem Gürtel, mit Gegenständen geschlagen werden und der Vater kann weitere schlimme Dinge mit den Kindern machen, alles kein Problem.
    Diagnosen vom Kinderpsychologen werden ignoriert, kann alles nicht sein, der nette Vater hat nichts gemacht und wegen Morddrohungen gegen Frau und Kinder muss der Umgang nicht ausgesetzt werden, ist alles völlig normal und auch 2021 haben Väter im Landkreis Konstanz noch das Recht ihre Kinder zu züchtigen und Gewalt gegen ihre Frau auszuüben.
    Die Gewalt wurde vom Vater zugegeben, es interessiert trotzdem niemanden. Ich hätte nicht geglaubt wie unverschämt gelogen wird vor Gericht, welcher Unsinn da geredet wird mit dem Wohlwollen einer Richterin. Eine Richterin die Beweise ablehnt, der Mutter den Mund verbietet, die Kinder anschnauzt, sie haben gar nichts zu wollen, sie bestimmt was gemacht wird.
    In der Schule lernen die Kinder sie hätten Rechte, vor allem das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung, kommen nach Hause und erleben die Hölle auf Erden. Aber solang ein Kind nicht tot ist lügt es und selbst wenn es tot ist kann der Vater noch behaupten das Kind wäre die Treppe runter gefallen.
    Wenn die jungen Damen vom JA sich an bestehende Vorschriften halten würden, ihre Amtsleiter diese Amtsvergehen nicht decken würden, könnte das gar nicht passieren. Die erfahrenen Mitarbeiter scheinen beim Jugendamt regelmäßig entfernt zu werden. Im öffentlicher Dienst sind die Mitarbeiter irgendwann zu teuer, zu unbequem, nicht mehr manipulierbar, nicht korrumpierbar, sie haben es nicht nötig sich zu profilieren und vertreten ihre Meinung.
    Von Mitarbeitern des KSB ( von denen Einer mit dem Vater zu den Umgängen gefahren kam ) wurde den Kindern und der Mutter der Mund verboten, es wurde mit psychischer Gewalt gegen die Kinder vorgegangen, die Mutter wurde vor ihren Kindern beschimpft und beleidigt und so ein Verein nennt sich Lobby für die Kinder. Es wurde bei begleiteten Umgängen nicht auf die Kinder geachtet, es wurde keine erste Hilfe geleistet, weil die Kinder gelogen haben und ihnen nichts gefehlt hat, die Kinder haben gelogen und haben nur so getan, das wissen sie vom Vater. Selbst eine halbseitige Lähmung, zu der zwei Notärzte gerufen wurden und diese sich keinen Rat wussten, wird vom KSB als Lüge, Manipulation durch die Mutter dargestellt und wenn sie den Rettungshubschrauber holt ist das ihr Problem. Da stellt sich die Frage, stellen die sich nur dumm oder sind sie so dumm.
    Das Jugendamt welches die Garantenstellung inne hat, ist selbstverständlich auch an nichts schuld und ist nicht bereit Verantwortung zu übernehmen. Nach 14 Tagen äußerten sich die Verantwortlichen, nachdem sie sich zu einer einheitlichen Lüge durchgerungen hatten. Es ist völlig egal ob ein Kind seine Gesundheit einbüßt oder gar sein Leben, dieses völlige Desinteresse an Kindern, diese Machtspielchen, die Verstöße gegen Verwaltungsvorschriften, gegen Recht und Gesetz, gedeckt von Vorgesetzten bis hin zum Landrat erinnert nicht mehr an eine Demokratie, hier herrscht Willkür und es gibt zahlreiche kleine oder auch große Diktatoren die ihre eigenen Gesetze und Vorschriften machen. Es herrscht Korruption in großem Ausmaß auch auf den untersten Ebenen, nicht nur in Berlin ober in Bayern. Korruption ist so verbreitet wie das Corona Virus und genau so ansteckend. Macht und Geld sind zu verlockend und keiner wird sie aufhalten.
    Kinder die ohne Sicherheit, in Angst, als wertlose Geschöpfe aufwachsen tragen die Gewalt in die nächste Generation, entwickeln eine große Ablehnung gegenüber dem Staat, füllen dauerhaft die psychiatrischen Einrichtungen, verursachen hohe Kosten im Gesundheitswesen und Sozialwesen, bekommen ihr Leben nicht in den Griff und was ein Arzt hätte werden können bleibt ein ungelernter Hilfsarbeiter.
    Aber selbst die bekannten finanziellen Belastungen, der wirtschaftliche Schaden bringt niemanden zum Umdenken, der Steuerzahler, die Beitragszahler bei den Krankenkassen übernehmen ja die Kosten.
    Es bleibt Betroffenen tatsächlich nur der Weg vor Gericht zu gehen. Aber selbst hier reicht es, wenn ein Gewalttäter sagt er habe nichts getan. Der Staatsanwalt ermittelt nicht, schreibt nur die Lügen vom Familiengericht ab, erledigt. Ein Widerspruch wird auch gleich vom Staatsanwalt beschieden und findet nicht den Weg zum OLG.
    Verklagt wird der Anzeigensteller, keiner hat das Recht sich gegen Gewalt zu wehren, seine Kinder zu schützen, sich von einem gewalttätigen Mann zu trennen. Frauen und Kinder sind Menschen zweiter Wahl.
    Die Verfahrensbeiständin hat die Mutter aufgefordert zur Strafvereitelung unter Androhung von Konsequenzen, hat die Mutter dazu aufgefordert endlich zu tun was der Mann verlangt. Mütter sind verpflichtet ihre Kinder zu Gewalttätern zu schicken und wenn sie es nicht tun wird ihnen das Sorgerecht entzogen. Das hat vielen Kindern schon das Leben gekostet.
    Die steigende Anzahl von Straftaten gegen Kinder und Frauen beunruhigt niemanden. Die vielen toten Kinder und Frauen beunruhigen niemanden, so ist eben das Leben.
    Was zwischen Nachbarn oder Kollegen strafbar ist, wird nicht bestraft wenn es in einer Ehe stattfindet. Hier hat sich seit wenigstens 1550 nichts geändert und es wird gefühlt immer schlimmer.
    Meine Enkelin wird 13 und sie sagt, dann ist es besser wenn man gar nicht heiratet. Kann ich ihr nur beipflichten, denn die Gesetzeslage in Deutschland sieht nicht vor Opfern tatsächlich zu helfen, besonders Opfern von häuslicher Gewalt. Wer heiratet ist selber schuld und kann keine Hilfe erwarten, das sind ganz private Probleme.
    Natürlich ist im beschriebenen Fall auch das Geld ein wichtiger Faktor. Es wird geklagt und geklagt, eine sprudelnde Geldquelle für den Anwalt des Vaters und die Verfahrensbeiständin. Ihm wird Verfahrenskostenzuschuss gewährt, die Mutter von drei Kindern kann sehen wo sie bleibt. Vor Gericht wird behauptet die Mutter würde ihn ständig verklagen und auch diese Lüge wird zur Wahrheit gemacht indem man der Frau den Mund verbietet. Das ist Verleumdung, aber jegliche strafbare Handlung wird von dem Familiengericht ignoriert. Die Richterin ist dafür nicht zuständig, so ihre Worte. Hier wurde die Bananenrepublik in Richtung Diktatur oder Mittelalter, verlassen.

    Seit Jahrzehnten wird um eine Änderung bei den Jugendämtern gerungen und es wird noch Jahrzehnte dauern bis eine winzige Reform erfolgt.
    Auch müsste der Begriff Vater definiert werden, der Begriff Gewalt genau beschrieben werden. Schon diese Dinge scheinen unmöglich.
    Wann ist ein Mann ein Vater? Wann hat er sein Recht verwirkt, sich Vater nennen zu dürfen. Ein Samenspender der seine Familie terrorisiert, der sich um nichts und niemanden kümmert, der sich von der Frau das Leben finanzieren lässt, sie physisch missbraucht ist weder ein Ehemann noch ein Vater, allenfalls auf dem Papier.
    Wenn es um die Formen von Gewalt geht stellen sich Verantwortliche und Richter entweder dumm oder sie haben tatsächlich keine Ahnung.

    Das Jugendamt spricht bereits mindestens neun Monate ausschließlich mit dem Vater, alles wird mit ihm, seinem Anwalt und der Verfahrensbeiständin besprochen, der KSB ist nicht mehr mit im Boot.
    Die Kinder bleiben außen vor, die Mutter und deren Anwalt ebenfalls. Es werden Entscheidungen getroffen und die Mutter hat nur zu reagieren und zu schlucken.
    Die Verfahrensbeiständin kümmert sich ausschließlich um den Vater, erfüllt ihm jeden Wunsch, tut was er will und tut was ihren Geldbeutel füllt, lenkt ihn, sagt ihm was er tun soll. Auch hier finden ausschließlich Gespräche mit dem Vater statt, sie fragt nicht wie es den Kindern geht, was diese wollen, all das interessiert sie nicht. Auch hier sind mittlerweile mindestens 15 Monate vergangen seit dem letzten Kontakt mit den Kindern. Mit dem Vater steht sie in regelmäßigen Kontakt, also arbeitet sie kostenlos für den Vater, für alles andere hat sie keine Zeit.
    Gegen diese Verfahrensbeiständin wird inzwischen strafrechtlich vorgegangen und auch gegen die Dame vom Jugendamt kann letztlich nur strafrechtlich vorgegangen werden, da selbst nach Dienstaufsichtsbeschwerde und Fachaufsichtsbeschwerde weiter gemacht wird wie bisher.
    Die Dame vom JA schnauzte die Mutter in der Vergangenheit bei einem Gespräch an – Ich bin die Behörde, sie hat die Macht zu tun was immer sie will. Ein Anwalt wurde bei Gesprächen nicht zugelassen u.u.u.
    Hier im Landkreis Konstanz muss sich nicht an Gesetze und Vorschriften gehalten werden und Anwälte aus anderen Landkreisen sind entsetzt über das Ausmaß der Rechtsbrüche.
    Es wurde auch ein Gutachten erstellt bei dem in jedem zweiten Satz ein inhaltlicher Fehler zu finden ist. Auch stehen zahlreiche Lügen drin. Auf dieses Gutachten wurde massiv Einfluss genommen von dem Vater und der Verfahrensbeiständin. Vor Gericht erzählte die Gutachterin dann nochmal was anderes, sie widersprach sich selber und log das blaue vom Himmel runter.

    Auf Grund dieses manipulierten Gutachtens kündigte die MA vom JA an ein 8a Verfahren einleiten zu wollen. Das gegen den Vater wurde eingestellt, da er nichts getan hatte. Deswegen ist es auch unmöglich, dass die Kinder Angst hätten. Das wurde den Kindern eingeredet, sie wurden von der Mutter manipuliert, deswegen muss der Mutter das Sorgerecht entzogen werden.
    Dieser Staat ist ein Alptraum, was so gesagt werden kann, denn einer deckt den anderen. Es wird über die Leichen von Kindern gegangen. Kindern wird das Leben zerstört aus Machtgehabe und die Herrschaften sind völlig abgebrüht.
    Wie viele Kinder töten sich jedes Jahr selbst, weil sie die Gewalt nicht mehr aushalten. Oder wie viele Kinder werden abhängig von Alkohol und Drogen, weil sie sich betäuben müssen. Wie viele werden kriminell, prostituieren sich um ihre Drogen zu zahlen. Alles völlig egal, Hauptsache ein paar wichtige Menschen konnten den Augenblick ihrer Macht über andere genießen.
    Nicht zu vergessen das Recht der Kinder auf beide Elternteile. Das ist kein Recht sondern eine Pflicht der Kinder und es ist egal was ihnen angetan wurde oder ihnen in Folge angetan wird.
    Den Züchtigungsparagrafen hat man abgeschafft und das Recht auf Züchtigung mit Hilfe anderer Paragrafen wieder eingeführt.
    Schüler sollten Freitag für ihr Recht auf Leben demonstrieren, das ist wichtiger als der Umweltschutz.
    Wenn sich junge Frauen gegen Ehe und Kinder entscheiden, dann ist die Umwelt egal, es ist keiner mehr da.

    • Zoolo Juni 6, 2021 at 8:07 am

      Maggi, falls Du Facebook hast suche doch mal nach den Mams. Deine Erläuterungen würde da gut dazu passen. Vielleicht hilft es ja.
      PS bin aus KN. LG

    • Leoni Juni 22, 2021 at 1:53 pm

      Zum JA Natürlich interessiert es diese Arschgeigen nicht, die leben vom Kinderhandel da können die doch mit echten ernsten Fällen nichts anfangen, das würde für diese widerlichen Schweine ja echte Arbeit bedeuten sich die Hände schmutzig machen, JA kann man in die Tonne Treten aber so was von, Die Polizei, da fällt mir ein recht passender Spruch meiner Schwester ein: Polizei Dein Freund und Helfer Knall ihn ab und Hilf die selber, Polizisten sind Bescheuert
      mögen privat vielleicht schlaue Mensch sein, aber sobald die ihre uniform anziehen und die Kappe auf setzen, schalten die ihr Hirn aus, also nichts weiter als Hirnlose Idioten die nur nach verschriften handeln, aber niemals etwas unternehmen wenn es um ernstes geht, doch wo sie sofort aktive werden, wenn man diese Penner Beleidigt…..

      Und was das mit Kinder haben Rechte und Kinderschutz angeht, das kann man sowieso alles in die Tonne treten
      Hierbei geht es nicht wirklich um die Kinder und das ist nicht nur da so wo sie her kommen

      Kinder haben nur das recht die Eltern an zu zeigen aber wenn sie schlecht über Pflegeeltern reden heißt es plötzlich das sie Lügen oder die strafe verdient haben

      Da fragt man sich doch wie Hirnlos ist der Staart so das ihn nur das Geld interessiert, wird der Drecks staart sich aber erst mal umschauen wenn keiner mehr wegen all der scheiße Kinder bekommt,
      das beste wenn es keine Polizei kein JA und auch keine der nutzlosen Kinderschutz Organisationen gäbe, sind eh nur Dreck wert

    • Maren Kuffer August 9, 2021 at 10:40 am

      Maggi, Dein Beitrag ist klasse und trifft genau den Punkt! Herzlichen Dank für diesen ausführlichen und gleichzeitig so guten Kommentar! Maren

  14. Simon und Andrea Martina Huber April 12, 2021 at 3:18 pm

    Hallo Maggi,
    haben Sie schon die Privatvormundschaft für ihre Enkelkinder beim JA beantragt?
    Alle F-Sachen sind bei den Oberlandesgerichten anhängig.
    Der Rechtsanwalt muß einen Antrag auf Prozeßkostenhilfe stellen
    Nach dem neuen KindschaftsrechtsreformGesetz vom 01.07.1998 sollen auch Großeltern Umgangsrecht mit ihren Enkelkindern haben.
    Fallbeispiel AZ 11 WF 82/2000 OLG Hamm, mit Beschluß-
    die zulässige Beschwerde ist begründet. der beabsichtigte Antrag auf Einräumung eines Besuchsrechts(Umgang), hat hinreichende Aussicht auf Erfolg, so daß gemäß
    § 114 – Zivilprozessordnung (ZPO) Voraussetzungen
    Prozeßkostenhilfe zu bewilligen war.

  15. Gerhard Rosenauer Mai 13, 2021 at 5:44 pm

    Das Jugendamt ist eine einige Katastrophe. Habe ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Kinder werden geschlagen ,getreten, schlecht behandelt, können monatelang nicht duschen und das Jugendamt schaut zu. Vor Gericht wird dann alles vertuscht bzw. wird dann alles auf den Vater geschoben und der Verfahrensbeistand hilft dabei. Das Jugendamt und Verfahrensbeistand gemeinsame Sache machen ( Kinder beleidigen, Berichte ans Gericht fälschen, Gutachten manipulieren) ist unglaublich. Eigentlich sind das Straftaten die verfolgt werden müssten. Und das ist unser Rechtsstaat.

  16. Leoni Juni 22, 2021 at 1:37 pm

    Wenn es eines gibt das man niemals tun sollte, dann dem Drecks Jugendamt Vertrauen, die Säcke da sind nichts als Kindehändler und Feige Sesselfurzer, Habe immer wieder negative Erfahrung mit diesen Arschgeigen Gemacht, wer noch nicht das wahre Gesicht der Jugendamt Arschgeigen kennen gelernt hat, hat echt glück, aber wer doch weiß das sollte das Jugendamt vor der tür stehen erst gar nicht rein lassen, und wenn schon drin und diese wichser fangen an irgendwas von kindeswohl gefährtung zu fasseln dann sofort rechtsanwalt oder anwältin anrufen , auf keinen fall blauäugig zu stimmen das sie die Kinder oder das kind mit nehmen, auch wenn die den satz bringen das sich die lage erst mal beruhigen kann, werden diese arschgeigen sich bald etwas einfallen lassen immer mehr und mehr lügen einfallen zu lassen weswegen die kinder (das Kind) nicht wieder zur Familie zurück kann darf……
    Und da Der Drecks Statt nichts dagegen macht und die Richter und Richterinnen wegen dreck am stecken sich vom Jugendamt kaufen lassen brauch man nicht hoffen das dass Familiengericht die kinder wieder zurück bringen wird
    Unsere Kinder sind nun schon so lange weg und dank das scheiß Coronas haben die wichser es geschaft uns die Jungs zu endfremden, Sie glaben mitlerweile die eingetrichterten lügen über die vergangen heit das sie angst vor uns haben, bin enttäuscht und fühle mich von ihnen verraten, trotz das ich weiß das sie nix dafür können, sie wurden von uns fern gehalten und Die Pflegemutter Diese Geldgeile Schlampe lügt das die balgen brechen
    Eine wiederliche verlogene alte Hexe Herzlos Geldgeil bekommt den hals nicht voll genug
    hab so ne haßkape auf diese schlampe würd ihr wenn ich wüßt ich leb nicht mehr lang den schädel einschlagen

    Wenn es eines wie sand am meer gibt dann Ungerechtigkeit Justicia kann man in die Tonne tretten wen man gerechtigkeit will muß man das selbst in die hand nehmen, bei uns iss es zu spät wir haben wegen Lügen und nichts als lügen unsere kinder verloren, macht kein sinn mehr weiter zu kämpfen auch das olg wird nicht bestimmen das die jungs zurück kommen vorallem nicht weil sie wegen der ganzen lügen nicht zurück wollen
    Aber nur ein mal im Monat für eine stunde sehen werden wir uns nicht antun………..

    wenn hier noch wer iss der das glück hatte sein(e) Kind Kinder noch hat oder wieder hat, fest halten dem Jugendamt den stinkefinger zeigen in dem wenn es die kinder weg holen will der anwalt sofort eingeschaltet wird, noch bevor die kinder das kind aus dem haus ist

    Mein Moto

    Das Jugendamt darf nur der in anspruch nehmen der seine Kinder los werden will, doch wenn nicht dann finge weg das sind Kinderficker und Kinderhändler

  17. Peter Speth August 15, 2021 at 11:47 pm

    Inobhutnahmeerklärung unter Verstoß gegen nahezu alle Verfahrensvorschriften, nachdem die beim selben Landkreis zuständige Wohngeldbehörde über 7 Monate einen Wohngeldbescheid (Folgeantrag) nicht beschieden hatte. Jugendamt wusste darüber monatelang Bescheid,
    „Aber leider wirken die Berichte wenn man vom Jugendamt hört genau so: Das Jugendamt sorgt dafür, dass es den Familien und Kindern schlecht geht, um dann hinterher das Kind in Obhut zu nehmen und sich selbst als Retter zu feiern.“ Quelle: https://kindimmittelpunkt.de/jugendamt/jugendamt-mangelhaft/ Das wirkt nicht so, das ist hier offensichtlich!
    Denn ein kurzer Anruf bei der Wohngeldbehörde zur Beschleunigung hätte genügt, die Situation zu verbessern. Der Vater wurde nämlich nicht zu den Sachbearbeitern durchgestellt und ein eindringliches Schreiben von ihm wurde ebenfalls nicht beantwortet. Stattdessen wartete das Jugendamt 4 Monate, um dann im Lockdown, der für viele Familien schwierig war, weil Tagesstruktur fehlte und auch Homeschooling problematisch war (s. Corona-Schulstudie Sachsen), das Kind wegzunehmen. Groteskerweise war tags zuvor der Wohngeldbescheid (über 3003 Euro) ergangen. Hilfeantrag nach SGB VIII war im Januar 2020 gestellt mit ausdrücklichem, handschriftlichen Vermerk des Vaters auf ausbleibendes Wohngeld, mit dem Neuanschaffungen wie Durchlauferhitzer, Trockner getätigt worden wären. Zudem wären dann Nachbetreuung und Nachhilfe kostenfrei erfolgt. Zur Rechtfertigung dieser Kindeswegnahme wurde dann nach Widerruf aller Unterschriften des Vaters wegen Vertrauensbruchs und mangelnder Kooperation des Jugendamtes (Schulpsychologin und AWO wurden vom Jugendamt als Hilfen abgelehnt) sowie wegen der Hinterlist, ihm einen Hilfeplan zur Unterschrift vorzulegen, als er am 4.6.20 gerade den Widerspruch gegen die Inobhutnahme abgegeben hatte, im Oktober eine zweite Inobhutnahme ausgesprochen (Begründung wurde erst am 31.12.20 durch Schreiben des Gerichts zugestellt) mit falschen Tatsachenbehauptungen u.a. über Beheizung der Wohnung (ein Ofen habe nur das Wohnzimmer beheizt), über angeblich keine Rückzugsmöglichkeit des Kindes, die aber im ersten Stock des Einfamilienhauses bestand sowie einer angeblichen starken Einbindung der 11jährigen Tochter in die Pflege der Mutter (die Tochter musste nicht einmal die Katzen füttern und auch nicht spülen, waschen, putzen wie jetzt im Wohnheim) und einer in den Raum gestellten Verantwortungsüberforderung des vorher fast 12 Jahre unauffälligen Kindes bezüglich der Erkrankung der 20 Jahre an Multipler Sklerose leidenden Mutter unterstellt (ohne Gutachten). Es wurde kein milderes Mittel geprüft, auch nicht eine Unterbringung bei drei Großmüttern (eine Stiefoma), beim Bruder oder in einer befreundeten Familie, in der sie fast Familienmitglied war, weil sie dort bei ihrer besten Freundin in den Ferien einige Wochen verbrachte (auch Winterurlaub) und auch jedes zweite Wochenende dort war. Emotionale und soziale stabilisierende Bindungen wurden dadurch allesamt abgebrochen. Völlige Inkompetenz. Amt versucht jetzt weiter falsche Behauptungen aufzustellen, Strafanzeige läuft, Verfahren wurde zunächst eingestellt und nach Beschwerde Ermittlungen wieder aufgenommen. Zudem wurde ein Exhibitionismusvorfall den Eltern erst nach 4 Wochen mitgeteilt, so dass die Zeugenaussage des Kindes erst nach über 4 Wochen erfolgte. Es besteht der Verdacht der Strafvereitelung. Dieser wird geprüft. Beim freien Träger gibt es Kollektivstrafen. Werden diese in normalem Ton kritisiert, wird sanktioniert. Zuletzt erfolgte eine Überbelegung des Doppelzimmers durch Beilage einer Matratze (!) für einen Neuzugang. Als das neu hinzugekommene Kind, vermutlich aufgrund der neuen Situation zu viel redete, wurde das gesamte Zimmer sanktioniert und muss seitdem früher zu Bett gehen. Auch erfolgte einmal eine mehrtägige Ausquartierung in ein schlecht geheiztes Zimmer (Vater musste Kind Heizlüfter mitgeben). Über ein Jahr lang keine Nachhilfe in Latein, die dem Kind von einer Freundin ihres Bruders, die in allen Fächern auf 15 Punkten steht, gegeben worden wäre. Vater musste mehrfach erinnern an zahnärztliche Kontrolltermine, die sonst verpasst worden wären. Das Kind besuchte im elterlichen Haushalt wohnend regelmäßig die Schule (6 Fehltage), öfter als nach Inobhutnahme im Wohnheim.
    Das Kind hatte schon 2013 Angst, als ein Fremder ins Haus eindrang und das Jugendamt diesen Täter schützte, weil es ein Schreiben des Täters (anonym) nicht zu Beweiszwecken herausgab (Berufung auf Verschwiegenheitspflicht) und lieber zwei Kinder wochenlang in Angst ließ, obwohl diese zu vor einer Straftat schützen gewesen wären. Heute wirft man der Familie vor, dass das Kind (wegen der seit damals bestehenden Angst, allein im ersten Stock zu schlafen) im Erdgeschoss schlief, wo im angrenzenden Raum auch das Pflegebett der Mutter steht. Diese wiederum ist 2019 nach einem Klinikroutineaufenthalt und einer wegen der Entzündungsproblematiken nie gewollten Katheterisierung nach Bettnässen (wegen angeblichen Harnverhalts, den sie in 20 Jahren nie hatte) mit Blasenentzündung entlassen worden. Diese rezidivierte und löste zunächst erstmalige, massive Schluckstörungen aus, was dann in einem epileptischen Anfall gipfelte. Die Mutter (48) ist seitdem halbseitig gelähmt, auf Nahrungssonde angewiesen und kann nicht mehr sprechen, wird aber vom Vater gepflegt und versorgt (wird regelmäßig überprüft). Ständige Probleme entstehen durch Behörden, Kranken- und Familienkasse, gegen die geklagt werden musste (meist erfolgreich, aber zeitaufwändig). Wohngeld steht in diesem Jahr erneut, dieses Mal schon 10 Monate lang aus!!! Landrat Lauer (Abiturjahrgangskollege vom Vater) weiß Bescheid, deckt seine Leute, weicht aus, verschiebt Verantwortung, tut nichts, damit die Wohngeldempfänger seines Kreises in angemessener Zeit das zustehende Wohngeld erhalten und geht auch nicht dienstrechtlich gegen seine Erfüllungsgehilfen von Wohngeldbehörde und Jugendamt vor. Der jetzige Antrag läuft seit dem 31.10.2020!! Demnächst erfolgt Fachaufsichtsbeschwerde. In Frag-den Staat unzureichende Antworten auf objektive Fragen bezüglich Inobhutnahmen im Landkreis. Eine Behörde deckt die andere und nutzt die durch die anderen Behörden entstehenden zeitlichen Probleme zu Sanktionen oder Eingriffen wie Kindesentzug aus. Verfahrensbeiständin ignoriert (als Juristin !) Fakten, ergeht sich in bloße Mutmaßungen und Einschätzungen gegen den Vater, ohne selbst kompetent zu sein, mehrere Fehler schon auf ihrer Internetstartseite. Das OLG verwies jüngst den Gerichtsbeschluss des Amtsgerichts auf die Beschwerde des Vaters hin wegen schwerer Verfahrensfehler an das erstinstanzliche Gericht zurück (Saarländisches Oberlandesgericht Az. 6 UF 81/21)

  18. Alfred Oktober 10, 2021 at 6:27 pm

    Mütter haben ein Recht von der Gemeinschaft misshandelt zu werden, die Menschenwürde ist vor dem Jugendamt für Eltern antastbar

    Sozialdatenschutz gilt nicht für das rumspammen von Flyern an dritte Personen und das verbreiten von schwachsinnigen Nachrichten und unwahren Behauptungen.
    Aus Sicht des Jugendamtes ist es sozial die Mutter direkt nach der Geburt im Stillzimmer zu überfallen, da sie dann mit Hormonen und Schmerzmitteln vollgepumpt ist. Die entblößten Brüste und die angelegte Milchpumpe verweisen die Mutter gleich auf ihren Platz in der Hierarchie. Als kompetenter Asozialarbeiter tut man so als würde es einem interessieren, das man hier in einer kompromittierenden Situation stört.
    Es ist absolut notwendig auf geschlossenen Intensivstationen Beleidigungen über Psychische Störungen zu verbreiten. Man hat ja Wahnvorstellungen diagnostiziert, den bei einer Spontanen Geburt kommt das Kind unten raus und der Gott in weiß erzählt man hätte einen Kaiserschnitt gehabt. Das Geschlecht des Kindes spielt keine Rollen, vier bis fünf Verwechslungen.Beim Stillen mit 3 oder 4 Leuten die Mutter zu umringen.
    Das Pflegepersonal hat die Rücksicht es als Schikane zu empfinden wen Kinder aus Betten genommen werden um beruhigt zu werden, weil man nach ein paar Minuten nicht mehr warten will und lieber sein Baby versorgt. Kalte Milch für Säuglinge gehört hier zum Extraservice und nicht vorhandene Bettwaren um die man noch im Schwesternzimmer bei der Kaffeepause betteln muss.
    Kinder werden selbstverständlich einfach so mitgenommen. Das ist legal in Deutschland ohne Gerichtsbeschluss besonders auf Intensivstationen, in Schulen und auf Spielplätzen. Hauptsache die Eltern sind nicht da und können sich nicht wehren.
    Eine Überwachung durch männliche Asozialarbeiter ist natürlich notwendig um die Mutter zu unterstützen, den nur wen ein echter Kerl was jeder Asozialarbeiter ist, eine fremde Frau beim Stillen angafft ist sie optimal unterstützt.
    Selbstverständlich braucht man um ein Elternpaar zu belästigen 40 Mitarbeiter im Wechsel, um die Eltern durch wechselnde Zuständigkeit zu verwirren.
    Wen es sich Eltern doch erlauben sich zu wehren, hat man den freundlichen Sicherheitsdienst in blau. Dem erzählt man dann die Eltern würden sich ja gleich umbringen wollen und sie müssten dringlich doch zu den Weißkitteln und aus dem Weg geschafft werden.
    Für Asozialarbeiter gilt der Sozialdatenschutz, aber über Mütter darf vor allen Verwandten und bekannten jede Lüge und Unwahrheit und psychiatrische Diagnosen verbreitet werden. Dies schädigt den Ruf der Eltern und führt sie in die soziale Isolation.
    Helfen kann hier nur ein Anwalt, dank geschäftlicher Kooperation werden Verfahren in die Länge gezogen und Asozialarbeiter haben Arbeit, die Anwälte auch.
    Als rudimentäres Mittel gegen jegliche Beschwerden gibt es die Möglichkeit den Eltern zu verweigern ihre Kinder nie wieder zu sehen. Die gesetzliche Regelung sieht hier zwar vor das das Jugendamt lediglich eine beratende Rolle hat und das Gericht entscheidet. Aber auch hier gibt es eine Kooperation die Kosten für die Gerichtsverhandlung auf die Eltern umzulegen.
    Für die Unterbringung der Kinder bittet man die Eltern mit einer Drohung eines Gerichtsvollziehers zur Kasse. Das die Eltern sich nicht mehr beschweren können, kürzt man den Umgang einfach bis sie zahlen.
    Zum guten Ton für Umgänge gehört selbstverständlich zu spät zu kommen seinen Hund mitzubringen, zu rauchen und mit dem Privathandy zu telefonieren und auch noch ein paar Beleidigungen für die Eltern. Beschwerden das man Termine einfach vergisst, ganz einfach. Dem Vorgesetzten eine Scheinmail schreiben, man holt sie nach und dann eine Eltern man lässt alle Termine ausfallen.Hier zeigt der Asozialarbeiter das er der absolute King ist und seine Vorgesetzten dieses Verhalten tolerieren.

  19. Dropp Oktober 19, 2021 at 6:59 pm

    Das Jugendamt Duisburg glaubt einer kriminellen Mutter und schickt Kinder, die endlich nach 10 Jahren wohl behütet und strukturiert beim Vater und in der restlichen Familie aufblühen, zum Zwangsbesuch in die Wohnung der Mutter ohne Strom und Heizung (im Winter). Die Kinder wurden noch NIE selbst angehört, die eigene Meinung nicht anerkannt. Die Mitarbeiterin des Jugendamtes hat niemals mit den Kindern gesprochen. Auch der zuständige Verfahrensbeistand akzeptiert nicht den Willen der Kinder. Es ist unglaublich, dass man nach einem 10-Minuten-Gespräch ein Kind beurteilt und einen Willen vertritt, den das Kind niemals wollte und dies vehement so äußerte. Es sind die bösen Grosseltern, die angeblich die Kinder manipulieren! Hinzu kommt, das das uneheliche Kind mit Hilfe ihres Flex-Beistandes die Mutter verlassen hat. ALLE Kinder haben Angst vor ihrer Mutter, unverantwortlich hier einen unbegleiteten Umgang zu erzwingen. Fragt sich, wie „das Kindeswohl“ hier interpretiert wird, ganz zu schweigen von der psychischen Belastung für die Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website