Martina Breit

Martina Breit ist Verfahrensbeistand im Familienrecht in Koblenz und Umgebung

Martina Breit ist Verfahrensbeistand im Familienrecht in Koblenz und Umgebung und wird unter anderem von den dortigen/umliegenden Familiengerichten als Verfahrensbeistand nach § 158 FamFG bestellt.

Ein Verfahrensbeistand ist immer dann vom Familiengericht zu bestellen, wenn dieses für die Wahrnehmung der Interessen des Kindes erforderlich ist.

Adresse und Kontaktdaten Verfahrensbeistand Martina Breit

 

Martina Breit
Sozialdienst katholischer Frauen
Kurfürstenstraße 87
56068 Koblenz

Telefon: 0261-3042420
Fax: 0261-3042430
E-Mail: mb@skf-koblenz.de

Welche Aufgabe hat der Verfahrensbeistand?

Die Aufgabe des Verfahrensbeistandes besteht darin, das Interesse des Kindes festzustellen und im Gericht zur Geltung zu bringen. Der Verfahrensbeistand ist nicht gesetzlicher Vertreter des Kindes, ist aber gleichwohl Verfahrensbeteiligter im familiengerichtlichen Verfahren und kann als solcher z.b. ausdrücklich Rechtsmittel einlegen.

Was macht ein Verfahrensbeistand?

Wie der Verfahrensbeistand arbeitet ist nicht verbindlich vorgeschrieben. In der Regel nimmt der Verfahrensbeistand mit allen anderen Verfahrensbeteiligten (im Normalfall die Eltern) und dem Kind Kontakt auf und informiert sich was diese wollen. Darüberhinaus ist der Verfahrensbeistand auch bei der Anhörung des Kindes vor Gericht anwesend, da das Kind vom Gericht nicht ohne Verfahrensbeistand angehört werden darf.

Da der Verfahrensbeistand die Interessen des Kindes zum Ausdruck bringen soll, ist der Verfahrenbeistand auch bei den Gerichtsprozessen als Verfahrensbeteiligter zu laden.

Interessenkonflikt Verfahrensbeistand

Der Verfahrensbeistand bekommt in den meisten Fällen zusätzlich die Aufgabe übertragen, mit den Eltern Gespräche zu führen und an einer einvernehmlichen Regelung mitzuwirken. Dieses stellt an den Verfahrensbeistand hohe Anforderungen und ist verständlicherweise in den meisten Fällen sehr zeitintensiv und komplex da Eltern ja meistens nicht bei Gericht wären, wenn die Sache einfach wäre.

Da der Verfahrensbeistand pauschal vergütet wird, ist es für den Verfahrensbeistand lohnenswerter möglichst viele Fälle zu bearbeiten, anstatt sich viel Zeit für einzelne Fälle zu nehmen. Dadurch wird der Verfahrensbeistand in einen Konflikt gebracht. (Näheres hierzu unter https://www.vaterlos.eu/der-verfahrensbeistand-und-sein-interessenkonflikt/

Erfahrungsberichte Verfahrensbeistand Martina Breit

Am 27.07.2020 hat das OLG Celle rechtskräftig entschieden, das eine Kritik an Sachverständigen in familiengerichtlichen Verfahren zulässig ist, da die Berichterstattung im öffentlichen Interesse ist. Was für Sachverständige gilt, gilt dementsprechend auch für Verfahrensbeistände. Aus diesem Grund haben wir eine Liste mit Verfahrensbeiständen gestartet, in die wir auch den Verfahrensbeistand Martina Breit mit aufgenommen haben.

Gerne können Sie Ihre Erfahrungen mit dem Verfahrensbeistand Martina Breit hier veröffentlichen.

  • Welche Erfahrungen haben Sie mit Martina Breit gemacht?
  • Was hat dieser Verfahrensbeistand Ihrer Ansicht nach besonders gut gemacht?
  • Oder gibt es negative Erfahrungen mit der Arbeit dieses Verfahrensbeistandes?

Selbstverständlich laden wir auch den Verfahrenbeistand Martina Breit dazu ein, auf dieser Seite eigene Wünsche und Veränderungsvorschläge zu machen und sich an unseren Reformvorschlägen zu beteiligen. Dem Verfahrensbeistand Martina Breit steht es natürlich auch frei, sich zu etwaigen Kommentaren und Kritiken zu äussern.

2 thoughts on “Martina Breit

  1. Herbert Kauth Februar 26, 2021 at 5:50 pm

    Die Kindesmutter vereitelt seit dem 26.03.2019 den gerichtlich vereinbarten Umgang.

    Auch in dem Einzelgespräch am 05.04.2019 mit der Sachbearbeiterin vom Jugendamt zeigt die Kindesmutter keine Einsicht und keine Bereitschaft den gerichtlich vereinbarten Umgang zuzulassen (Umgangsboykott).

    Der Verfahrensbeistand vom „Sozialdienst katholischer Frauen e.V.“ (Koblenz) hatte den gerichtlichen Auftrag mit den Eltern Gespräche zu führen und an einer einvernehmlichen Regelung mitzuwirken.

    – Der Verfahrensbeistand lehnt Termine mit dem Vater ab.
    – Der Verfahrensbeistand verweigert ein Gespräch mit dem Vater grundsätzlich.
    – Der Verfahrensbeistand diskriminiert und grenzt den Vater aus.
    – Der Verfahrensbeistand hat mit dem Vater kein Gespräch geführt.
    – … zeigt kein Interesse an einer einvernehmlichen Regelung.
    – … nimmt die einseitigen Interessen der Mutter wahr („mütterorientierter Verfahrensbeistand“)
    – … ist nicht unabhängig, nicht fair und nimmt nicht die Interessen des Kindes wahr.

    Der Junge hatte dem Jugendamt und auch dem Familiengericht mitgeteilt, das der Vater eine wichtige Bindungs- und Bezugsperson ist. Der Junge hatte dem Jugendamt und auch dem Familiengericht mitgeteilt, das er Kontakt und Umgang mit seinem Vater haben will.

    – Der Verfahrensbeistand leistet durch seine diskriminierende „Handlungsempfehlung“ – Beihilfe zur Vater-Kind-Entfremdung.

    – … zerstört die Wurzeln und eine liebevolle Bindung und Beziehung (Kind zum Vater).
    – Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz (Art. 3 GG)

    Der vom Familiengericht erteilte AUFTRAG an den Verfahrensbeistand, mit den Eltern ein
    Gespräch zu führen und eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen, wurde vom Verfahrensbeistand NICHT ausgeführt.

    Der Verfahrensbeistand RECHNET LEISTUNGEN AB, obwohl mit dem Vater KEIN GESPRÄCH GEFÜHRT wurde (der gerichtliche Auftrag NICHT AUSGEFÜHRT wurde).

    Der Verfahrensbeistand vom „Sozialdienst katholischer Frauen“ nimmt die Interessen der Kindesmutter (und nicht des Kindes wahr) und teilt dem Familiengericht mit, den Vater „zu entsorgen“.

    Solche unfaire, diskriminiernde Methoden und Handlungsempfehlungen werden von einer katholischen Organisation (!) ausgesprochen. Dieser Verfahrensbeistand vom „Sozialdienst katholischer Frauen“ zerstört willkürlich die Wurzeln, die Bindung und Beziehung eines Kindes zu seinem Vater.

    Dem Gericht fehlt eine Entscheidungsgrundlage, da der Verfahrensbeistand ein Gespräch mit dem Kindesvater ablehnt.

    Ohne eine solche Prüfung fehlt es dem Familiengericht Lahnstein in einer dem Rechtsstaatsprinzip genügenden Entscheidungsgrundlage.

    Das Gericht ist dem Rechtsstaatsprinzip NICHT gefolgt. Wenn dem Richter eine Entscheidungsgrundlage fehlt, und er trotzdem eine Entscheidung trifft, dann ist der
    Beschluss ungültig (verfassungswidrig). Das Familiengericht wäre gesetzlich verpflichtet die Grundrechtsbeschränkung zurück zunehmen.

  2. Herbert Kauth März 1, 2021 at 8:22 pm

    Der Verfahrensbeistand rechnete in einem Verfahren Leistungen ab, wo er nicht bestellt und auch nicht eingebunden war.

    Aus meiner Sichtweise ist die Abrechnungsbetrug, und damit kein Kavaliersdelikt.

    In einem weiteren Fall werden Leistungen angerechnet, und Gespräche mit dem Kindesvater verweigert und abgelehnt, obwohl es einen gerichtlichen Auftrag gab, mit beiden Eltern ein Gespräch zu führen und eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen.

    Der Verfahrensbeistand rechnet erneut seine Pauschale ab. Auch dies ist aus meiner Sichtweise ein Abrechnungsbetrug.

    Fassen wir Zusammen:

    Der Verfahrensbeistand vom „Sozialdienst katholischer Frauen“ aus Koblenz rechnet 2x 550 Euro ab, obwohl a. der Auftrag nicht ausgeführt wurde und b. der Verfahrensbeistand nicht bestellt / eingebunden war.

    Wie ist dies möglich? – Der Verfahrensbeistand stellt seine Rechnung an das Amtsgericht.

    Ungeprüft wird vom Familiengericht die Rechnung als „sachlich und rechnerisch“ freigegeben. Und die Staatskasse aus Mainz versendet die Rechnung.

    Aus meiner Sichtweise sind die Methoden und Handlungsweisen der Mitarbeiterin vom Sozialdienst katholischer Frauen aus Koblenz kriminell, skrupellos und ein Verbrechen am Kind.

    Der Vorstand vom „Sozialdienst katholischer Frauen“ aus Koblenz ist zu keiner Stellungnahme bereit.

    Solche Sachverhalte müssen öffentlich gemacht werden, um auf die Missstände „einzelner Personen“ in dieser katholischen Organisation aufmerksam zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website